Ziele trotz Corona-Koller

Warum es jetzt noch wichtiger ist Ziele zu haben und deine Zukunft zu planen

Die Corona-Pandemie macht etwas mit uns Menschen. Zwischen Angst und Aggression, Frust und Ohnmacht, wird uns seit Monaten sehr deutlich die eigene Endlichkeit vor Augen geführt. Um diesen Gefühlen und Gedanken wie: „Ich kann ja überhaupt nichts tun! Das Virus bestimmt komplett mein Leben! Wie soll ich da etwas planen?!“, eine positive Richtung zu geben, hilft es sich Ziele zu setzen.

Ziele geben Halt

Dann wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, die ehrliche Auseinandersetzung mit der Frage, was mir in meinem Leben, beruflich und privat wirklich wichtig ist und was ich in Zukunft noch erleben, erfahren und erreichen möchte, zu wagen. Das schafft viel Klarheit und gibt uns eine Orientierung, wenn wir wissen, in welche Richtung wir gehen und uns entwickeln möchten.

Ziele stärken

Wenn wir daraus Ziele formulieren können, werden auf einmal neue Kräfte mobilisiert, wir stärken unser Gefühl von Selbstwirksamkeit und spüren, dass wir zuversichtlicher in die Zukunft blicken können. „Ich habe einen Plan!“ 😊 fühlt sich weit besser an als „Ich weiß nicht wie das wird! Ich bin planlos.“  

Egal in welcher Ausgangsposition wir uns jetzt befinden, fordert die Pandemie uns alle auf ihre einzigartige Weise. Es muss nicht die ganz große Vision sein, wir dürfen auch mit kleinen Schritten beginnen. Das können kurzfristige Ziele („Ich gehe täglich 30 Minuten an die frische Luft, um mein Immunsystem zu stärken.“ oder „Ich suche endlich das klärende Gespräch mit XY für meinen Seelenfrieden.“) oder langfristige Ziele („Ich reaktiviere eingeschlafene Kontakte.“, „Ich kümmere mich um meine Altersvorsorge.“) sein.

Die richtigen Ziele lassen unsere Augen leuchten.

Authentische Ziele sind die, die uns begeistern. Bei dem Gedanken daran rufen wir begeistert „Jaaaa, will ich!“. Sie bringen unsere Augen zum Leuchten, wie die eines Kindes zur weihnachtlichen Bescherung. Ziele sind schriftlich festgehaltene Wünsche und Träume, die uns motivieren, erfreuen und die wir erreichen wollen. Wir richten damit unseren Fokus auf ein schönes Bild in der Zukunft.

Daher die Frage an dich, wenn es dir gerade schwerfällt, Ziele zu formulieren: Was wünscht du dir von ganzem Herzen? Welche Sehnsucht trägst du in dir, die bisher unerfüllt geblieben ist?

Ziele sind konkret formulierte Wünsche

Die besten Ziele sind positiv formulierte Wünsche. Visualisiert gehen sie nicht verloren. Konkret und messbar, in der Gegenwart und gerne mit einem Datum versehen. Du darfst durchaus bescheiden beginnen, denn schon kleine Änderungen können eine große Wirkung auf dein Wohlbefinden haben.

Ziele gehören zu mir

Niemand außer dir selbst bestimmt, welche Ziele du dir setzen möchtest. Ziele, die zu dir gehören, erhalten deine volle Zustimmung mit deinem Verstand und einem „Ja“ aus dem Herzen. Ziele, die zu dir gehören, spiegeln deine Werte und deine Identität wieder. Ein Ziel, das wir formulieren, weil wir denken, dass es von uns erwartet wird, löst Widerstand in uns aus und ist vielleicht ein Grund, weshalb wir es nicht erreichen können.

Ziele checken

Ein Ziel zu erreichen hat verschiedene Auswirkungen auf unser Umfeld: Dass ich mit dem Laufen begonnen habe, hat meinen Mann motiviert auch wieder regelmäßig zu laufen. Als berufstätige Mutter bedeutet eine Weiterbildung auch, dass ich weniger Zeit für die Familie habe.

Welchen Preis, wieviel Energie und Zeit muss ich für die Erreichung dieses Ziels investieren? Bin ich wirklich dazu bereit? Welche Auswirkungen könnte das auf meine Nächsten haben? Das vorab zu klären und mit den Beteiligten zu besprechen, erspart Missverständnisse und Diskussionen.

Kostenlose Checkliste für deine Ziele

Eine umfassende Checkliste mit allen wichtigen Fragen rund um deine Zielformulierung erhälst du kostenlos von mir per E-Mail.

Ziele und Resilienz

Seine Zukunft zu planen und sich Ziele zu setzen macht erhöht unsere individuelle Resilienz. Mit Zielen im Leben, auch wenn du sie nicht immer (zum gewünschten Zeitpunkt) erreichst, eventuell adaptierst oder sie irgendwann einem wichtigeren Ziel weichen, wirst du ein zufriedeneres Leben führen. Was resiliente Menschen auch können: improvisieren und flexibel auf unerwartete Situationen reagieren. Nicht alles liegt in unserem Einflussbereich, genauso wenig wie alles unser Schicksal ist. Improvisieren zu können und flexibel zu sein, gelingt umso besser, je offener wir im Kopf sind: Wer zu absolut, zu schwarz-weiß denkt, tut sich schwerer.

Fazit: Ziele in Zeiten von Corona

Die aktuelle Situation löst viel Unsicherheit aus und Sicherheit ist ein aktuell großes Bedürfnis. Klar formulierte Ziele geben uns Halt und eine Orientierung, was da in Zukunft Schönes auf uns wartet, wenn wir es vor Augen haben und aktiv ansteuern.

Resiliente Menschen setzen sich Ziele und nehmen ihre Zukunft selbst in die Hand. Mit jedem erreichten Ziel, steigt unser Selbstbewusstsein. Auch wenn nicht alles gelingt, erhöht sich unser Gefühl von Selbstwirksamkeit. In unsicheren Zeiten wie diesen hilft uns das Wissen darum, dass wir eben doch einen Einfluss auf unser Lebensglück und unsere Resilienz haben. Du wirst an ihnen wachsen, dich selbst besser kennenlernen und das verspreche ich dir: Es nicht bereuen.

Ich wünsche dir, dass du deine Herzenswünsche erfolgreich zu Zielen machst und sie erreichst.

Herzliche Grüße

Deine Sandra